Donnerstag, 18. März 2010

Krankenkasse spielt auf Zeit?

Eigentlich wird unsere Krankenkasse bei der Versorgung von ALS Patienten allgemein gelobt. Nur bei mir funktioniert das nicht; vielleicht ist es ja, weil der Kasse der Verlauf zu schnell ist, aber das kann ich leider nicht ändern. Viel langsamer wäre mir auch viel lieber. Oder die Kasse verfährt nach dem Motto "viele Dinge erledigen sich durch liegen lassen", was hier ja leider letztlich auch funktionieren würde.
Wie ich darauf komme?
Von dem Besuch des Hilfsmittelberaters haben wir ja berichtet. Heute rief Monika dort an, um nach dem Stand des E-Rolli zu fragen. Da ist noch nichts gelaufen! ALS ist ja so schwer einzuschätzen und dann könnte das vom Sanitätshaus vorgeschlagene Mietmodell ja teurer werden als ein Kauf. Das ist mir doch egal. Hauptsache die Kasse kommt ihrer Versorgungspflicht nach egal ob gekauft oder gemietet. Der Sachbearbeiter versprach, das zu klären und sich spätestens morgen früh zu melden. Als wir von der Krankengymnastik zurück kamen, hatten wir eine Nachricht der Kasse auf dem Anrufbeantworter: die schicken einen Berater. Was soll das sein, wenn nicht Zeit schinden?
Bei der Gelegenheit wird mir auch bewusst, dass ich von dem Bewegungstrainer nach der Zusage am Telefon nichts mehr gehört habe. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
Und ich zahle da jeden Monat meinen Beitrag. Ich bin fürchterlich enttäuscht von meiner Krankenkasse, aber ich werde ihr nicht den Gefallen tun und jetzt wechseln.
Monika sagte locker, Du musst Dich nicht ärgern, notfalls nehmen wir einen Anwalt. Nur ob das schneller geht?
Das Sanitätshaus vermittelte uns bisher den Eindruck, es habe einen Ansprechpartner bei der Kasse, mit dem sie alles direkt und kurzfristig regelt. Im Moment frage ich mich, in wessen Interesse.
Wir werden sehen und ihr könnt dann lesen...

Kommentare:

  1. Hallo Joachim mein Held, das mit der KK verstehe ich nur zu gut. Für Siegfried haben wir den E-Rolli nicht mehr bekommen. Aber alle anderen Sachen, die wir benötigten, waren auch promt da. Allerdings habe ich auch wirklich jeden Tag nachgefragt. Ich habe am Tel. gesehen, wenn der "Gute" meinen Namen hörte, rollte er die Augen!!!!! Es hat abergeholfen.
    Ganz liebe Grüße von
    Vera

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    nur so zur Info, die Lieferung meines E-Rollis, Permobil mit Stehfunktion (die ich mir erkämpft habe), hat nach 2 verschiedenen Gutachten und Widerspruch meinerseits 1 ganzes Jahr gedauert. Der inzwischen durch das Sanihaus bereitgestellte E-Rolli kostet die KK nichts.
    Noch ein Beitrag zur Kälte im Rolli: Es sieht dämlich aus, aber ohne einen Winterschlupfsack geht es gar nicht. Der hält wirklich warm. Ist auch ein KK-Hilfsmittel. Im E-Rolli ist es noch kälter, weil man sich noch weniger als im Faltrollstuhl bewegt und der Fahrwind ist stärker.
    Viele Grüße von Heidi

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Monika und Joachim,
    das tut mit leid, dass Ihr so ein Streß mit der Krankenkasse habt. Mein Mann ist im Dezember an ALS verstorben. Wir hatten kein Problem mit unserer Krankenkasse. Natürlich hatten wir das Glück die Sachbearbeiter persönlich zu kennen. So wußten wir genau was wir machen mußten und wie. Die Homepage meines Mannes bearbeite ich weiter mit meinen Kindern. www.diagnose-als-was-nun.de
    Als nächstes steht die Gründung des Vereins an. Ich werde mich aus diesem Grund auch weiter mit der Sachbearbeiterin unserer Krankenkasse treffen, damit die Bearbeitung so schnell wie möglich geht. Da muss ein System gefunden werden, dass die Bewilligung von Hilfsmitteln so einfach wie möglich macht.
    Ich wünsche Euch viel Kraft und verliert den Mut nicht. Ärgern nützt auch nichts, die Zeit ist zu kostbar.
    Viele Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen